Das Produktionsmanagement stützt sich, wie fast alle betriebswirtschaftlichen Bereiche, auf Fakten und Zahlen. Diese werden aus dem Produktionscontrolling gewonnen.

Das Produktionscontrolling

Das Produktionscontrolling setzt den Schwerpunkt auf die Gewährleistung einer möglichst effizienten Produktion, auf ein ideales Verhältnis von Input und Output sowie auf qualitative, quantitative und intensitätsmäßige Anpassungen von Produktionsprozessen. Auch das Controlling wird dabei in operative und strategische Bereiche eingeteilt. Zu den wichtigsten Instrumenten, die für den Vergleich von gewonnenem Datenmaterial herangezogen werden, zählen vor allem:

  • Betriebswirtschaftliche Kennzahlen
  • Benchmarking
  • Balanced Scorehead
  • Prozesskostenrechnung
  • Plankostenrechnung
  • Technologieausstattung
  • Investitionsrechnung

Zu den Kennzahlen zählen in erster Linie Produktionskennzahlen wie Fertigungsstunden, Produktionskosten oder Durchlaufzeiten und Lagerbestände.

Beim Benchmarking werden Leistungen eines Unternehmens verglichen. Das kann intern erfolgen, indem man den Output verschiedener Abteilungen analysiert oder extern, indem man die Leistung eines Unternehmens mit jenen anderer Unternehmen derselben Branche vergleicht.

Beim Balanced Scorehead handelt es sich um ein eigenes Kennzahlenkonzept. Dieses Konzept filtert nur die notwendigsten Daten aus einer großen Datenmenge heraus und vergleicht diese.

Die Prozesskostenrechnung dient dazu, einen optimalen Ressourcenverbrauch zu gewährleisten.

In der Plankostenrechnung werden alle anfallenden Kosten in Kostenarten und Kostenstellen aufgeteilt. Auf diese Weise können bestimmte Kosten genauen Kostenstellen zugeordnet werden und man erfährt, wo Einsparungspotenzial vorhanden ist.

Bei der technologischen Ausstattung analysiert man die Effizienz eines Technologieportfolios. Dazu zählen alle Maschinen und technischen Anlagen eines Produktionsbetriebs.

In der Investitionsrechnung wird die Wirtschaftlichkeit geplanter Investitionen errechnet. Dazu gehören Amortisationszeiten oder der Return on Investment (ROI).

Die Zielsetzungen

Das Produktionscontrolling als Subsytem des Produktionsmanagements spielt in der heutigen Zeit aus zwei Gründen eine wesentliche Rolle. Zum einen nimmt der internationale Wettbewerb zu und zum anderen verändern sich die Bedürfnisse der Kunden. Viele Kunden verlangen individuell gestaltete Produkte, was eine zusätzliche Herausforderung im Produktionsprozess darstellt. Durch den internationalen Wettbewerb verschieben manche Unternehmen die Produktion in Billiglohnländer. Dadurch sind heimische Betriebe gezwungen, die eigenen Produktionskosten ebenfalls zu senken.